Dynamik impliziter Motive im Kontext intimer Partnerschaften

DFG-Forschungsprojekt von Birk Hagemeyer, Sebastian Pusch, Caroline Zygar & Felix D. Schönbrodt

Das Projekt

Das von der DFG geförderte Projekt wird in Kooperation mit PD Dr. Felix Schönbrodt (LMU München) sowie dem Deutschen Beziehungs- und Familienpanel (pairfam) im Zeitraum vom 01.06.2016 bis 31.05.2019 durchgeführt. Ziel des Forschungsvorhabens ist eine umfassende, längsschnittliche Untersuchung der Bedeutung impliziter Motive für (a) langfristige Entwicklungsverläufe und (b) kurzfristige Motivations- und Regulationsprozesse in intimen Partnerschaften. Implizite Motive sind definiert als Bedürfnisdispositionen, die, obwohl nicht bewusst repräsentiert, das Verhalten und Erleben von Individuen energetisieren und auf bestimmte affektiv bewertete Zielzustände ausrichten. Im Kontext intimer Partnerschaften lassen sich solche Zielzustände in zwei Klassen einteilen: Kommunale Zielzustände, die das Bedürfnis nach Intimität, Nähe und Gemeinschaft mit dem Partner ansprechen, und agentische Zielzustände, die individualistische Bedürfnisse nach Selbstbehauptung, Unabhängigkeit und Dominanz betreffen. Kommunale und agentische Motive bilden distinkte Bedürfnisdimensionen, die sich bereits querschnittlich und in prospektiven Studien als valide Prädiktoren der Beziehungsqualität erwiesen haben. Allerdings fehlen bisher Längsschnittstudien mit wiederholter Motivmessung, die eine Analyse der dynamischen Wechselwirkungen zwischen Motiven und Partnerschaftsprozessen ermöglichen. Außerdem sind die motivationalen Mechanismen, die diesen Zusammenhängen zu Grunde liegen, weitgehend unerforscht.

Hier setzt das Forschungsprojekt an: Erstens sollen am Standort Jena in einer Teilstichprobe des Deutschen Beziehungs- und Famillienpanels (pairfam) implizite Motive dreimal im Abstand von jeweils einem Jahr erfasst werden, um (a) die Prädiktion langfristiger Entwicklungsverläufe in Partnerschaften zu ermöglichen und (b) langfristige dynamische Wechselwirkungen zwischen Partnerschaft und Motiven zu untersuchen. Zweitens soll am Standort München ein extensiver Mikrolängsschnitt (experience sampling) implementiert werden. Dadurch sollen (a) kurzfristige individuelle motivationale Mechanismen und (b) dyadische Regulationsstile identifiziert werden, die der langfristigen Dynamik zwischen impliziten Motive und Partnerschaften zu Grunde liegen.

Publikationen

Pusch, S., Schönbrodt, F. D., Zygar-Hoffmann, C., & Hagemeyer, B. (2020). Truth and wishful thinking: How inter-individual differences in communal motives manifest in momentary partner perceptions. European Journal of Personality, 34, 115-134. https://doi.org/10.1002/per.2227

Zygar-Hoffmann, C., Pusch, S., Hagemeyer, B., & Schönbrodt, F. D. (2020). Motivated behavior in intimate relationships: Comparing the predictive value of motivational variables. Social Psychological Bulletin, 15(2), 1-37. https://doi.org/10.32872/spb.2873

Zygar, C., Hagemeyer, B., Pusch, S., & Schönbrodt, F. D. (2018). From motive dispositions to states to outcomes: An intensive experience sampling study on communal motivational dynamics in couples. European Journal of Personality, 32, 306-324. https://doi.org/10.1002/per.2145

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang